Finanzierung & Investition

Vor und während der Existenzgründung benötigt man natürlich gewisse finanzielle Mittel, um die Selbstständigkeit ins Rollen zu bringen. Denken Sie z.B. an Maschinen, Anlagen, die Büroeinrichtung und einen Firmenwagen, aber auch ein Warenlager, Rohstoffe und die notwendige Werbung kosten eine Menge Geld, ganz zu schweigen von den diversen Gründungskosten. Aus Ihren Eigenmitteln ist dies meist nicht zu finanzieren.

Mein-neues-Unternehmen stellt nachfolgend einige der zahlreichen Möglichkeiten für eine Finanzspritze vor.

1. Bankkredit

Geben Sie Ihrer Bank das Gefühl eines starken Konzeptes mit einer Sicherheit und bereiten sich intensiv auf ein Gespräch mit Ihrem Berater vor. Ein Kredit oder eine Unterstützungszahlung bekommen Sie nur mit einem schriftlich ausgearbeiteten Unternehmenskonzept und einem guten Auftreten. Bedenken Sie allerdings, dass irgendwann in ferner Zukunft die Rückzahlung droht.

2. KfW-Startgeld

Das sogenannte KfW-Startgeld umfasst Kredite bis zu 50.000 € für Teil-und Vollzeitgründer. Die Förderung kann bis zu 3 Jahren nach der eigentlichen Gründung beantragt werden. Die Anträge sind bei der Hausbank (Bank oder Sparkasse) einzureichen, die die gesamte Finanzierung abwickelt. Auskünfte erteilen die Kreditinstitute bzw. die KfW. Wichtig zu wissen:  Der Antragsteller darf jedoch nicht bereits selbstständig sein und die Rückzahlung erfolgt über 5 bzw. 10 Jahre mit 2 tilgungsfreien Jahren zu Beginn.

3. KfW-Unternehmerkredit

Der KfW-Unternehmerkredit ist eine Variante um größere Vorhaben zu finanzieren. Er deckt eine Summe bis zu 10Mio € ab und und muss vor Beginn des Vorhabens bei der Hausbank (Bank oder Sparkasse des Antragstellers) beantragt werden. Förderfähig sind mittel- und langfristige Vorhaben von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), sowie größeren mittelständischen Unternehmen. Zinssätze orientieren sich an der Entwicklung des Kapitalmarktes. Die Laufzeit kann bis 10 Jahre oder auch mehr als 10 Jahre gesetzt werden.

Bedenken Sie: Die besten Fördermittel nützen nichts, wenn Ihr Geschäftskonzept nicht tragfähig ist. Deshalb ist es unbedingt erforderlich, vor Ihrer Gründung einen professionellen Businessplan aufzustellen. Machen Sie sich deshalb von vorne herein einen Liquiditäts- und Rentabilitätplan für die ersten beiden Jahre Ihres Unternehmens. Schreiben Sie zu erreichende Umsätze und Gewinne nieder und planen genau, wann und wo Sie Investitionen tätigen wollen bzw. können.

Interessante Links:

KFW Bank

KfW-Berater Mathias Peikert

Förderdatenbank Deutschland

Finanzierungsplaner für Existenzgründer

Training für das Bankengespräch

KfW- Beraterin Simone Lensing

Empfehlen/Bookmark