Finanzen & Steuern

Welche Steuern muss ich zahlen? Wann muss ich Steuern zahlen? Soll ich mich von der Umsatzsteuer befreien lassen oder nicht?

Mit Steuern sollte sich ein Existenzgründer bereits vor der eigentlichen Gründung befassen. Nur den richtigen Steuerberater zu finden ist meist nicht einfach. Und das Problem dabei: Die meisten Steuerberater sind meist nicht gerade günstig und rechnen nach Stundensätzen ab, die Sie schnell mehrere hundert Euro pro Monat kosten können. Vereinbaren Sie daher gerade in der Startphase eine festen Betrag und suchen sich einen Steuerberater, der sich speziell mit Existenzgründern beschäftigt.

Mein-neues-Unternehmen hat nachfolgend einmal einen Leitfaden für die wichtigsten Punkte zum Thema Steuern zusammengestellt.

Umsatzsteuer

Auf alle Produkte und und Dienstleistungen, die Sie verkaufen bzw. anbieten wird hierzulande eine Umsatzsteuer fällig (im Normalfall 19%, Ausnahmen: 7% – z.B. Lebensmittel). Diese Umsatzsteuer müssen Sie als Existenzgründer an Ihre Kunden weiterberechnen und später an das Finanzamt in Ihrer Region abführen. Sie sollten sich also von vorne herein klar machen, dass Ihr Umsatz nicht gleich das ist, was auf der Rechnung steht. Es gibt die Möglichkeit auf eine Umsatzsteuerbefreiung (falls Ihr Umsatz 50.000€ pro Jahr nicht übersteigt), allerdings können Sie dann auch bei allen Einkäufen, die für Ihr neues Unternehmen anfallen, keine Steuern geltend machen und müssen diese Sätze selbst tragen. Die Umsatzsteuer ist immer spätestens bis zum 10. des Folgemonats anzuweisen. In den ersten beiden Jahren Ihres Unternehmens sind Sie zudem verpflichtet diese monatlich abzugeben.

Gewerbesteuer

Ihr neues Unternehmen benötigt für eine entgültige Gründung eine Gewerbeanmeldung. Ausgenommen davon sind nur landwirtschaftliche Betriebe und Freiberufler. Die Gewerbeanmeldung kann meist direkt bei der Verwaltung der Stadt getätigt werden. Eine Anmeldung hat zur Folge, dass Sie die sogenannte Gewerbesteuer an jeweils einmal pro Jahr an die Stadt abführen müssen. Die Höhe der Gewerbesteuer richtet sich nach der jeweiligen Stadt und dem umliegenden Gebieten und wird individuell bestimmt. Sie ist zudem abhängig vom Jahresgewinn eines Unternehmens.

Steuerrücklagen

Gerade im ersten Jahr sind die steuerlichen Abgaben für Existenzgründer meist noch nicht sehr hoch. Bedenken Sie allerdings, dass sich Ihre Gewinne und der Umsatz in den Folgejahren steigern werden und die Investitionen deutlich geringer sind als in der Anfangszeit. Natürlich werden sich dann auch die steuerlichen Abgaben entsprechend anpassen. Bilden Sie also Rücklagen für diese Fälle und werden nicht eiskalt überrascht.

Einen interessanten Leitfaden zu diesen Themen hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) herausgegeben. Laden Sie das Propekt “Gründerzeiten” herunter.

Interessante Links:

Steuerberaterin Lensing für Existenzgründer

Empfehlen/Bookmark