Absicherung

Eine Unternehmensgründung ist nicht immer einfach, viele Fragen entstehen gerade in der Anfangsphase: Welche Versicherungen benötige ich als Existenzgründer? Was ist neu und was muss ich beachten? Wie sichere ich meine weitere Altersvorsorge ab?

Mein-neues-Unternehmen zeigt Ihnen auf, wie Sie sich erfolgreich absichern können, was wirklich sinnvoll ist und was Sie problemlos links liegen lassen können.
Nicht jeder Existenzgründer benötigt jede Versicherung – in den meisten Fällen werden diese regelrecht aufgeschwatzt. Suchen Sie deshalb unbedingt einen neutralen Versicherungsmakler auf. Diese erstellen eine individuelle Konzeptlösung – abgestimmt auf Ihr Unternehmen. Der Vorteil hierbei ist auch, dass Sie keine Zeit verlieren und sich nicht mit mehreren Versicherungen auseinandersetzen müssen. Zudem bieten viele eine kompetente und völlig unverbindliche Beratung an.

Doch was ist für die Existenzgründer wichtig?

Selbständige müssen entweder in der gesetzlichen Krankenversicherung oder in einer der privaten Krankenversicherungen Mitglied sein. Benachrichtigen Sie Ihre Krankenkasse über Ihre zukünftige berufliche Selbständigkeit. Die Beiträge im gesetzlichen Bereich orientieren sich an Ihrem Umsatz und sind daher monatlich unterschiedlich – die Versorgung ist meist ein Standard, der mit den Grundleistungen gefüllt ist. Bei der privaten Krankenversicherung sind die Beiträge umsatzunabhängig – die Leistungen schwanken stark und hier sollten Sie sich bewusst sein, was Sie benötigen und was nicht.

Des Weiteren sollten Sie sich darüber im Klaren sein, wie Sie Ihre Altersvorsorge abdecken. Es gibt die Möglichkeit die gesetzliche Rentenversicherung weiter zu zahlen oder eine Alternative aufzubauen. Die Beiträge der gesetzlichen Rentenversicherung sind monatlich jedoch sehr hoch angesetzt und für einen Selbstständigen in der Gründungsphase nur schwer zu finanzieren. Alternativ gibt es Möglichkeiten auf eine Rürup-Rente, wo Sie selbst monatlich einen Beitrag zahlen und diesen je nach Umsatz variabel gestalten können – diese Variante ist zudem zum Großteil steuerlich absetzbar.

Existenzgründer sollten zudem eine grundlegende Absicherung gegen Betriebsschäden haben. Hier gibt es meist günstige Betriebshaftpflichversicherungen, die materielle Schäden beim Kunden abdecken und somit Sicherheit geben. Eine Überlegung wert ist auch eine Berufsunfähigkeitsabsicherung, denn gerade in der Gründungsphase stehen Sie oft alleine da und sollten die Sicherung des Einkommens haben, falls Sie einmal einen längeren Arbeitsausfall haben.

Interessante Links:

Versicherungsmakler für Existenzgründer HSC Consulting

Empfehlen/Bookmark